google-site-verification: google3a3ac3d282b40da9.html

Führung - Blog - CreaLengo GmbH - Bildung & Coaching

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Personaler kann doch jeder

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: StellenausschreibungMitarbeitereinstellenPersonalverantwortlicheFührung
Können Sie sich vorstellen, ein Auto zu kaufen, welches von einem Amateur zusammengeschustert worden ist? Von jemandem, der im Internet ein Tutorial darüber gesehen hat? Nein? Ein Auto kostet aber nur ca. CHF 30‘000.-. und ist eine einmalige Investition. Ein neuer Mitarbeiter kostet alleine schon pro Jahr mehr als das Doppelte. Trotzdem vertrauen viele KMUs diese Aufgabe einem Buchhalter oder dem Teamleiter der Produktion an.

Führungspsychologie – Gleiche Behandlung aller Mitarbeitenden ist keine Gerechtigkeit

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: SituativKooperativFührungsstile
Die meisten Führungskräfte führen instinktiv. Sie kopieren andere Führungskräfte, ohne zu hinterfragen was davon zweckdienlich ist und was Mitarbeitende eher von guter Leistung abhält. Kleiner Tipp: Führen Sie situativ!

„E-Recruiting-Tool 4.0“ gegen „Mitarbeiter 1.0“

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: ERecruitingBewerberPersonalerHR
Dieses Jahr gab es an der Personal Swiss wieder mehr Firmen, die sich mit E-Recruiting beschäftigten. Sie boten Tools an, die die Bewerber automatisch in Kategorien einteilen und je nach Alter und Nationalität unbemerkt aussortieren können. Es gibt sogar schon automatische Stimmanalysen für Kandidaten, um so herauszufinden, ob jemand teamfähig sei. Dies und viele andere wirre und komische Auswüchse an künstlicher Intelligenz werden angeboten, um Menschen zu kategorisieren. Wieso tun Personalbüros das? Wieso geben sie viel Geld aus, damit Maschinen ihre Arbeit tun?

Arbeitszeugnisse schreiben – Machen Sie es richtig!

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: ArbeitszeugnisZeugnisArbeitsbestätigungKurs
Es ist einfach erschreckend. Jeden Monat begleite ich eine Klasse mit Stellenlosen. Jeden Monat lese ich ihre Zeugnisse durch und bin entsetzt. Dabei geht es nicht darum, schlechten Mitarbeitern gute Bewertungen zu geben, sondern nur ganz einfach dem schweizerischen Gesetz zu Arbeitszeugnissen zu entsprechen.

Vom Mitarbeiter mit Teamführungsaufgaben zur Führungsperson

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: TeamleiterFührungLehrgangTeam
Kennen Sie das? Der beste Mitarbeiter wird zum Teamleiter gemacht. Die Idee dahinter ist meist, dass diese Top-Person dann auch seine Kollegen zu Top-Arbeitern machen kann. Leider ist das nicht so einfach. Volker hatte eine Kochlehre gemacht. Er liebte es, mit Lebensmittel zu arbeiten und tüftelte gerne an neuen Rezepten. Die Arbeitszeiten im Restaurant haben ihm aber immer weniger gefallen. Bald aber fand er seinen Traumjob. Er wurde Fleischverkäufer.

Der Führungsstil „alter Hase“

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: KooperativsituativFührungsstile
Wenn man Führungskräfte nach ihrem Führungsstil fragt, sagen die meisten „kooperativ“. Viele haben sie mal gehört, dass das besonders „in“ ist kooperativ zu sein, kennen sich selber aber nicht gut mit diesen Begriffen aus. Dabei gibt es ein Stil, der mir viel besser gefällt: Situativ! In einem Coaching erfuhr ich von dieser Geschichte: Tom übernahm ein grösseres Team mit „alten Hasen“. Die meisten von den Mitarbeitenden waren schon viele Jahre im Betrieb. Tom kam von extern.

Die Mitarbeiterbeurteilung (MAB) – ein (notwendiges) Übel?

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: MABMitarbeiterbeurteilungLohnZielsetzung
Kennen Sie das? Die MAB steht vor der Tür. Beide -Chef und Mitarbeiter- finden das grauenhaft. Die Mitarbeiter versuchen durch Schweigen den Kelch so schnell wie möglich an sich vorüber gehen zu lassen oder diskutieren lautstark über die Bewertung. Dabei ist dieses Gespräch, richtig geführt, eine Bereicherung für beide Seiten. --- Achtung: Es ist aber auch eine rechtliche Absicherung für spätere Zeugnisse! Daher muss es sehr ernst genommen werden.

Die Krux mit den Arbeitszeugnissen – Mythen und Fragen

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: ArbeitszeugnisArbeitsbestätigungZeugnissprache
Nicht jeder Chef hat ein Personalbüro im Rücken. Plötzlich muss er ein Arbeitszeugnis schreiben und weiss nicht genau wie das geht. Bei unglücklich formulierten Zeugnissen steckt selten ein böser Wille dahinter. Was muss man beachten? Hier die Antworten auf die wichtigsten Fragen:

„Sozialverträglicher“ Stellenabbau – eine Mogelpackung?

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: StellenabbauKMUStellensuche
Das Unwort für allen Mitarbeitenden, die in der letzten Zeit die Stelle verloren haben. Sei es bei den Banken, die sich für die Aktionäre gesund schrumpfen wollen, die Alstom oder vielen anderen Grossunternehmen. Was heisst „sozialverträglich“? Die Erklärung ist folgende: Man versucht die Stellen so weit wie möglich über die natürlichen Fluktuationen abzubauen. Das heisst Abgänge werden nicht ersetzt. Das klingt doch gut, oder?

Wenn die Feedbacktechnik zum konstruktiven Streiten verwendet wird

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: TeamKonfliktFeedbackStreittechnik
„Komm doch bitte mal vorbei, das Team streitet sich wieder einmal“ sagte der Abteilungsleiter. „Mach mal was zum Thema Teambildung!“. Zuerst wollte ich aber mal wissen, was genau vorgefallen war. Das konnte mir der Leiter auch nicht so genau sagen. Da wären zwei Gruppen. Drei Personen stammten aus der Deutschschweiz, die drei anderen waren französischsprechend. Die Hauptsprache im Team war Hochdeutsch, was für beide Seiten eine Anstrengung bedeutete. Nun hatten sich zwei Gruppen gebildet, die sich gegenseitig das Leben schwer machten. Die Gruppe sass nun im Kursraum und ich erklärte die Konfliktlösungstechnik, die ich kurz zuvor in einem interessanten Buch entdeckt hatte. Ich erklärte dies der Gruppe so:

Der Spion, der 1. Klasse fuhr

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: TelefonZugWirtschaftsspionage1.KlasseBahnfahrt
Ich mag keine Anrufe im Zug. Ich finde die lauten Telefonate in den öffentlichen Verkehrsmitteln weder informativ noch wichtig. Ob das Mädchen die blauen Augen seines Freundes liebt oder der Mann mit dem Hund 5 Minuten später zuhause ist, ist nichts, dass ich wissen will. Trotzdem schreien die Leute in ihr Telefon, als ob sie die ganze Strecke zum Gesprächspartner ohne Gerät überbrücken müssten. Anders ist es im erste Klasse Abteil. Da werden die Gespräche wirklich interessant.

Ich behaupte, ältere Mitarbeiter sind günstiger als junge! Hier meine Erklärung:

Herausgegeben von in Führung ·
Tags: Lohn2.SäuleältereMitarbeiterPersonelles
Ich habe das mal nachgerechnet. Folgendes ist dabei herausgekommen. Es gibt wirklich Gründe, die ein älterer Mitarbeiter teurer für die Firma macht, und zwar die Altersvorsorge / 2. Säule. Aber das ist nur ein Punkt. Wer über Kosten nachdenkt, sollte diesen Artikel lesen.
Copyright 2014-2017. All rights reserved
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü